PROFERMO IN DER KOMMUNALWIRTSCHAFT

Kommunen streben heute eine eigenständige und umweltschonende Stromversorgung der Bürger an und investieren verstärkt in Erneuerbare Energien. Biogasanlagen als effektive und nachhaltige Stromquellen wurden in den letzten Jahren vermehrt eingesetzt.

Durch den allgemeinen stetig wachsenden Bedarf an Rohstoffen für die Stromerzeugung in Biogasanlagen kann es aber zu Engpässen in der Anlieferung kommen.

Die Betriebsleiter der kommunalen Versorger sind deshalb auf sichere Lieferungen von Material zur Verstromung angewiesen, um zuverlässig auf den steigenden Energiebedarf der Verbraucher reagieren zu können.

Um eine planbare Versorgung der Bürger sicherzustellen, wird ProFermo, das flüssige Biogassubstrat, von immer mehr Kommunen eingesetzt. ProFermo wird aus Speiseresten recycelt und ist somit stets verfügbar, auch in großen Mengen.

Dies unterstützt zum einen die Planung der Betriebsleiter zur sicheren Energieversorgung, zum anderen wird durch ProFermo aus „Abfall“ wieder Energie zurück gewonnen. Dadurch werden Ressourcen geschont und dem Umweltbewusstsein der Stromabnehmer Rechnung getragen.

Beispiel im Kommunalbereich

 

Roland Littmann,
Betriebsleiter